Besuch der „Spiel Doch!“ in Duisburg

Sechs von uns sind am Samstag nach Duisburg zur zweiten Durchführung der Spielemesse „Spiel Doch!“ gefahren. Bei tollstem Wetter haben wir einen schönen Tag im Landschaftspark verbracht. Es wurde viel gespielt und auch das ein oder andere Beutestück erworben. So richtige Schnäppchen waren aber nicht zu machen. Den in der Eintrittskarte enthaltenden 2-Euro-Gutschein hatten die Händler unserer Meinung nach einfach aufgepreist.
Aber schaut selbst, was wir nach Haus getragen haben:Spiele

Spiele

Spiele

Spiele

Spiele

Kurz auch noch einmal aufgelistet:
– Würfelland
– Dizzle (zweimal)
– The Game Face to Face
– Knaster
– Vienna
– Agricola Familienspiel (auch zweimal)
– Memoarrr!
– CABO
– Ganz schön clever
– Engel und Bengel
– Aya
– Klong – Der Fluch der Mumie
– Belratti
– Pearls
– Tierisch bedroht
– So ein Mist
– Take That
– Silver & Gold
– Dodoresque
– Fuji
– Zwischen zwei Schlössern

Die Spiele gehen uns also vorerst nicht aus…

Neues und Altes – auch noch von der Spielemesse

Wieder sind einige Beutestücke von der Spielemesse in Essen auf den Tisch gekommen. So haben wir die magnetischen Landteile erfolgreich zu blühenden Landschaften verwandeln beim Spiel Planet (Urtis Sulinskas, Verlag: blue orange).Spiel Planet

Auf der Messe hatte wir auch schon Adventure Island (Michael Palm und Lukas Zach, Verlag: Pegasus) angespielt, aber leider ist einer von uns irgendwie im Spiel am Schnupfen verstorben 🙂
Auf jeden Fall haben wir jetzt das erste Abenteuer erfolgreich gemeistert, hier hat uns aber der Zufall beim Kartenmischen auch in die Hände gespielt. Ich bin mir nicht sicher, ob das Spiel auch so gut angekommen wäre, wenn wir die eine Karte einfach nicht rechtzeitig gezogen hätten…Spiel Adventure Island

Beim nächsten Spieleabend gab es zum Warmwerden eine Runde Ligretto (Michael Michaels laut wikipedia, Verlag: Schmidt). Man merkt schon, dass man älter wird (und langsamer) 😉Spiel Ligretto

Zweimal haben wir uns an der holden Isolde (Die holde Isolde – Nicolas Poncin, Verlag: Schmidt) versucht. Während die Runde zu viert recht begeistert war, fiel das Urteil der 5-er-Runde etwas weniger begeistert aus. Nun ja, vielleicht einen zweiten Blick wert – wurde ja auch sehr günstig auf der Messe „geschossen“.Spiel Holde Isolde

Roll for Adventure (Matthew Dunstan, Brett J. Gilbert, Verlag: Kosmos) kam auch auf den Spieletisch. Nettes Spiel, hat schon Spaß gemacht. Wahrscheinlich aber eher ein schönes Familienspiel.Spiel Roll for Adventure

Fast schon ein Klassiker, wenn auch mit neuem Namen (früher: San Juan): Puerto Rico – Das Kartenspiel (Andres Seyfarth, Verlag: Ravensburger). Immer wieder klasse, auch in jeder Gruppengröße.Kartenspiel Puerto Rico

Messeschätzchen aus Essen – Teil 2

Wahrscheinlich reichen unsere Beutestücke der Spielemesse noch weit bis ins nächste Jahr. Auf jeden Fall haben wir jede Woche eine schöne Auswahl an unterschiedlichen Spielen zum Probieren.

Wir starteten mit einer neuen Variante eines Memo-Spiels: Tri-Memo (Armin Mumper, NSV). Optisch vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig gibt es in diesem Pärchensuchspiel auch Joker sowie Ober- und Unterteile. Und wieder bestätigt sich die alte Frage: Wie merken sich die (jüngeren) Anderen das bloß einfach alles???

TRi-Memo

Die Geschichte von Romeo und Julia wirklich schön als kleines Spiel verpackt verbirgt sich hinter dem Der Rat von Verona (Michael Eskue, Mathieu Leyssenne, Ferti und Heidelberger Spieleverlag). Ein tolles Schnäppchen, von dem man mehrere zum Verschenken hätte kaufen sollen…

Rat von Verona

Danach auf den Spieletisch kam eher ein „Oldie“: Die verbotene Insel (Matt Leacock, Schmidt). Von diesem Spiel gab es auf der Messe nun schon die dritte Variante mit „Forbidden Sky“ – nach „Die vergessene Stadt“. Aber nach wie vor ein richtig schönes kooperatives Spiel.

Verbotene Insel

Auf der Messe nicht mehr zu bekommen war das ehemalige Kickstarterspiel: Paperback (Tim Fowers, Fowers Games). Aber auf der Webseite von Tim Fowers war es (auch als deutsche Variante) noch zu bekommen. Die ungewöhnliche Spielverpackung macht was her – und entpuppt sich dann leider als Mogelpackung mit viel, viel Luft bzw. Schaumstoffeinlagen. Die Spielidee, einen Deckbaumechanismus zur scrabble-ähnlichen Wortbildung zu verwenden, gefällt gut, ist aber auch überraschend fordernd! Aber vielleicht war es auch einfach nur spät am Abend.

Paperback

Weitere spannende Spiele warten auf uns…

Messeschätzchen aus Essen – Teil 1

Wie schon im letzten Jahr haben wir – in wechselnden Besetzungen – gemeinsam einige Tage auf der Spiele-Messe in Essen verbracht. Und natürlich sind wir auch mit vollen Taschen nach Hause gefahren. Die „Beute“ wird nun an den folgenden Abenden gespielt.

Leider sind die meisten Spiele-Neuheiten inzwischen auf einem Preis-Niveau angekommen, das unsere Budgets meist übersteigt. Gleichzeitig ist aber ein drastischer Preisverfall bei angesagten Spielen aus dem letzten Jahr zu beobachten. Viele unserer Beutestücke fallen daher unter die Rubriken: Exotisch, Klein&Fein, Schnäppchen bzw. ältere Spiele.

Begonnen haben wir den Abend mit dem Stichspiel Texas Showdown (Mark Major, Amigo), das wir schon auf der Messe gespielt und jetzt auch mal zu fünft probiert haben. Wieder eine neue Stichspielvariation, halt ganz nett zum Einstieg oder als Absacker, bzw. Urlaubsspiel.

Texas Showdown

Weiter mit einem uns unbekannten Kartenspiel – zu einem unschlagbaren Minipreis und in ungewöhnlicher Spieleschachtel: Sioux (Frank Stark, NSV und Heidelberger Spieleverlag): Wer ist der beste Jäger, bzw. wer bekommt von wem auch noch Beute geschenkt? So ein bisschen wie „Hol’s der Geier“, nur ein wenig sperriger…
Sioux

Günstig in der englischer Version erstanden, dass (Kinder-)Spiel Roar-a-Saurus (Jack Darwid, Indie Boards&Cards). Auch Erwachsene können ihren Spaß am Würfeln und Dino-Geräusche machen haben. Lustig, kurzweilig, selbst in der Grundversion. Erweiterungen sind gleich mit in der Schachtel.

Roar-a-Saurus

Ungewöhnlich ist nicht nur das Desgin der Schachtel bei dem Spiel Farben (Apolline Jove, Edition Spielwiese/Pegasus). Ein sehr schönes und forderndes Gedächtnisspiel, bei dem kleine Geschichten mit Farben in Verbindung gebracht werden.

Farben

Und klar, da einige unserer Mitspieler/-innen ausgewiesene NSV-Fans sind, war schon auf der Messe ein Partie Qwantum (Anna Oppolzer, Stefan Kloß, Reinhard Staupe, NSV) Pflicht und Multi-Kauf. Wieder so ein „Würfeln-Ankreuz-Spiel“ aus der Qwixx-Reihe… 😉

Qwantum